geimpfte biomilch dank blauzungenkrankheit

geimpfte biomilch dank blauzungenkrankheit

habt ihr schon mal von der blauzungenkrankheit gehört? also ich nicht und meine bossin detto – bis vorgestern. eine bäuerin erzählte ihr von dieser angeblichen seuche und der ziemlich brutalen vorgehensweise der amtsärzte, die in die höfe einmarschieren und alles impfen, was ihnen schaf-, ziegen- und rindermäßig in die quere kommt – vom 1-monatigen kälbchen bis zur trächtigen kuh. nur zuchtbullen sind ausgenommen, da der impfstoff ev. zeugungsunfähigkeit zur folge hat. hm? und was ist mit all jenen, die diese „geimpfte“ milch & fleisch konsumieren, schießt es meiner bossin durch den kopf. sie hat 2 kleine söhne und vielleicht wolln die ja auch mal kinder zeugen. wer sich gegen die impfung seiner tiere wehrt, zahlt € 4.360,- strafgeld. und was meine bossin besonders schreckte – auch biobauern sind von dieser impfpflicht nicht ausgenommen! das konnte bossin nicht glauben und schickte mich auf recherche in die weiten des netalls - hier kompakt relevante infos. den kommentar überlasse ich diesmal euch.

die blauzungenkrankheit (bluetongue disease) ist eine viruserkrankung, die haus- und wildwiederkäuer betrifft. übertragen wird das virus über kleine stechmücken, sogenannte gnitzen. die krankheit kann nicht von tier zu tier und nicht auf den menschen übertragen werden. auch fleisch- und milchprodukte erkrankter tiere kann ohne bedenken konsumiert werden.

die krankheit wurde erstmalig in südafrika festgestellt und von dort mit merinoschafen in andere teile afrikas verschleppt. seither wurden seuchenausbrüche in arabischen, asiatischen, europäischen und nordamerikanischen ländern nachgewiesen. 2006 traten erstmals bluetonguefälle in deutschland auf. seither werden regelmäßig ausbrüche aus deutschland und der schweiz gemeldet.

in österreich trat am 18. november 2008 ein fall von blauzungenkrankheit bei einem rind auf, daher besteht seit 15.12.2008 in ganz österreich eine impfpflicht für rinder, schafe und ziegen. das impf-programm läuft europaweit und wird von der EU koordiniert.

der impfstoff wurde im „schnellverfahren“ zugelassen, es liegen nicht die üblichen untersuchungsergebnisse bezüglich impfverträglichkeit und genusstauglichkeit der produkte vor. zum einfluss der impfung auf die fruchtbarkeit bei männlichen tieren gibt es noch keine untersuchungen. die unbedenklichkeit während der trächtigkeit und laktation ist nicht belegt.

ausgenommen von der impfpflicht sind besamungsstiere, maststiere in boxenhaltung und zootiere.

die kosten der impfung werden vom bund getragen - 17 millionen euro werden zur verfügung gestellt. die impfung besteht aus zwei impfungen innerhalb 4 wochen, nach einem jahr muss wieder geimpft werden.

die symptome und der krankheitsverlauf sind von tier zu tier sehr unterschiedlich. während es bei schafen gehäuft zu todesfällen kommt, erkranken rinder oft nur leicht.

BIO AUSTRIA will das weitere ausbreiten der blauzungenkrankheit verhindern und anerkennt die gesetzlich vorgeschriebene verpflichtung zur impfung mangels wirksamer alternativen.

besonders im ab hof verkauf zeigt sich, konsumentInnen wollen keine „geimpfte milch“ oder „geimpftes fleisch“. die aussage, dass es nach verzehr von produkten von geimpften tieren keine auswirkungen auf den menschlichen organismus gibt, kann stimmen, das gegenteil jedoch genauso. eine beweisführung ist hier einfach nicht möglich. warum aber sollen sich konsumentInnen auf den feldversuch einlassen?

als erstes bundesland österreichs beschließt die steirische landtagsmehrheit am 20.1.09 eine initiative gegen die impfpflicht bei blauzungenkrankheit, ausgelöst durch massive proteste von v.a. klein- und biobäuerInnen gefolgt von heftigen diskussionen.

offener brief von mag. klaus faißner (freier journalist) an minister stöger.

quellangabe:
http://www.bio-austria.at/content/download/17225/136807/file/Beratungsblatt
http://www.bmgfj.gv.at/cms/site/attachments/7/1/2/CH0788/CMS1192192589509/
http://steiermark.gruene.at/landwirtschaft/artikel/lesen/39884/
http://bauern.gruene.at/tierhaltung/artikel/lesen/38975/

dieses foto hat nichts mit der blauzungenkrankheit zu tun, sondern ist ergebnis einer lutschpartie ;o)
Letzte Änderung amMontag, 12 März 2012 19:45

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk