Gift auf unserer Haut

Baumwollkleidung ist längst nicht mehr Natur pur. Auf die katastrophalen Zustände in der Baumwollproduktion reagieren immer mehr Modelabels und Textilketten und bieten trendige Bio-Mode an. So auch das Bio-Modelabel „Göttin des Glücks“, welches vergangenen Donnerstag am Badeschiff Donaukanal zur Modepräsentation lud. Bossin war vor Ort und präsentiert die tolle Veranstaltung auf BIO-TV.

„Der Irrglaube, dass Baumwollprodukte natürlich und gesund sind, ist weit verbreitet“, so Bossin. „Leider ist die derzeitige Situation aber jene, dass konventionell produzierte Baumwolle das landwirtschaftliche Produkt mit dem höchsten Einsatz an Chemikalien ist.“

Einsatz extrem gefährlicher Gifte
Rund 25 % des weltweiten Insektizidmarktes und rund 10 % des Pestizidmarktes entfallen auf Baumwolle. Die konventionell angebaute Baumwolle wird fast ausschließlich in Monokulturen gezogen, was wiederum zu einer hohen Anfälligkeit für Schädlinge führt. Aufgrund der starken Ausbreitung des Kapselwurmes und des Baumwollkapselkäfers werden daher Insektizide in großen Mengen ausgebracht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte bereits in den neunziger Jahren von den 25 am häufigsten benutzten Giften 15 als mittel und 4 als extrem gefährlich ein. Zu den bekanntesten verwendeten Pestiziden zählt die Gruppe der Pyrethroide und Organphosphate (u. a. Endosulfan), von denen über 100 Wirkstoffe als Nervengifte bekannt sind.

Bei der Ernte mit der Pflückmaschine kommt abermals die Chemiekeule zum Einsatz, indem ein Entlaubungsmittel gesprüht wird, um die Verunreinigung durch Blätter so gering wie möglich zu halten. Die intensive Nutzung toxischer Insektizide und anderer gefährlicher Chemikalien im Baumwollanbau haben ernste Folgen für Gesundheit und Umwelt, beispielsweise Vergiftungen von Feldarbeitern und Landwirten, Verunreinigungen von Wasser und auch das massenhafte Sterben von Fischen und Vögeln.

Pestizide werden über die Haut aufgenommen
Die Pestizide werden über die Haut oder auch durch das Nuckeln von Kleinkindern an Baumwollstoffen über den Mund aufgenommen. Abhängig von der Dosis können Allergien, Juckreiz, Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel und Erbrechen auftreten. Besonders gefährlich für den Menschen sind die schleichenden Wirkungen der Pestizide, die zu Unfruchtbarkeit, Erbgutveränderungen und Zellteilungsstörungen führen und das Immunsystem beeinträchtigen.

Güte-Siegel gibt Aufschluss über ökologische und soziale Kriterien
Eine Garantie für Bio-Mode geben bestimmte Güte-Siegel, die Aufschluss über ökologische und soziale Kriterien in der Bekleidungsindustrie liefern. Eine Übersicht bietet hier die Clean Clothes Kampagne mit einem Shopping-Guide. Clean Clothes verfolgt das Ziel, Arbeitsbedingungen in der Bekleidungs- und Sportartikelindustrie zu verbessern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk