stromsparen = geldsparen = zeitsparen

alles dreht sich nur darum, wie wir emissionsarme energie erzeugen können, um das steigende energieaufkommen zu bewältigen. dass dies nicht allein mit derzeitigen alternativ-energie-varianten zu schaffen ist, wissen wir bereits. und auch die atomenergie ist nicht die lösung, auch wenn’s jetzt wieder ein thema ist. denn die derzeit weltweit 440 bestehenden meiler liefern nur 17 % des verbrauchten stroms. rechnet man die dafür nötigen brenn- und treibstoffe ab, beträgt der beitrag nur noch 3 %. und genau um diesen beitrag wächst der weltweite energiebedarf pro jahr. bis 2015 müssen wegen überalterung 93 reaktoren abgeschaltet werden und nach offiziellen prognosen werden bis dahin nur 23 neue ihren betrieb aufnehmen. und laut IPCC (intergovernmental panel on climate change) müsste der co2-ausstoß bis 2050 um 50 bis 85 % verringert werden, um den klimawandel spürbar zu bremsen. mehr dazu im aktuellen profil nr.5/28.1.2008

die diskussionen und bemühungen aller entscheidungsträger sollten sich daher vielmehr damit beschäftigen, energiesparmaßnahmen zu entwickeln bzw. aufklärungsarbeit zu leisten. stromsparen ist verdammt einfach. das kann jeder zu hause tun. hier einige beispiele:

  • zeituhr beim fernseher aktivieren, damit der fernseher nicht auch noch im schlaf unterhält

  • die durch den standby-betrieb verursachten jahreskosten können leicht 50 bis 100 euro und mehr ausmachen – verteiler mit schalter verwenden und diesen abschalten wenn man ins bett geht, oder das büro verlässt

  • nicht jeden tag staubsaugen. außerdem ist zu viel hygiene kontraproduktiv für die gesundheit - siehe BIO-TV „warum es gesund ist, ab und zu krank zu sein“ teil 1

  • unnötige elektrische geräte wie zahnbürste, saftpresse, messer nicht verwenden

  • licht, radio, etc. nur in genutzten räumen aktivieren

  • gläser nicht nach einmaligem gebrauch gleich in den geschirrspüler geben. bei programmwahl reicht meist auch 40°-programm

  • genauso müssen bestimmte kleidungsstücke wie pullover, hosen, etc. nicht nach einmaligen gebrauch gleich in die waschmaschine. oft reicht auch lüften, oder fleck mit Schwamm entfernen. und wenn man seine kinder mit einem fleck in der jean in kindergarten oder schule schickt, sollte das nicht als schlampig sondern als beitrag zum umweltschutz gesehen werden

  • vorwäsche nur bei wirklich stark verschmutzter kleidung verwenden, sparprogramm verwenden

  • bügeln nur was unbedingt sein muss. wenn man schleuderstufe nicht so hoch stellt hängt sich vieles beim trocknen aus

  • LED_Lampen verwenden –> höherer preis rentiert sich bald, da sie lange halten

  • energiefresser wie z.B. alte kühlschränke durch neue ersetzen

  • kühlschränke nicht zu kalt einstellen: plus 5 grad reicht eindeutig, wird von 5 auf 3 grad heruntergekühlt, steigt der energiebrauch um 15% oder sogar mehr

  • LCD-monitore brauchen nur ca. halb soviel energie wie röhrenmonitore

  • wäschetrockner sind stromfresser!

  • kaffeemaschine mit thermoskanne verwenden, anstatt heizplatte laufen zu lassen

  • heißluftbackrohre müssen nicht vorgeheizt werden, bei längeren backzeiten restwärme nutzen, d.h. 10 min vor backende abschalten

  • beim kochen immer deckel und passendes kochfeld verwenden, bis zu 50% an energie lassen sich mit einem druck-kochtopf sparen, z.b. wenn man rindfleisch kocht

  • wassertemperatur beim boiler sollte nicht über 60°C liegen - bei höheren temperaturen sind die speicherverluste größer und es kommt zu verstärkter verkalkung

  • kerzenlicht schafft romantik ;o)

    uff, da läppert sich einiges zusammen und das tolle daran ist, dass man dabei nicht nur strom spart sondern auch geld und zeit. eine nützliche seite dazu: http://www.energiesparhaus.at

Letzte Änderung amSonntag, 11 Oktober 2015 13:38

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk