Fukushima: Amerikas Westküste verstrahlt

Fukushima: Amerikas Westküste verstrahlt

28 Anzeichen, dass die Westküste der Vereinigten Staaten mit nuklearer Strahlung von Fukushima belastet ist. 

Die Karte stammt aus dem Nuclear Notfall-Tracking-Center. Sie zeigt, dass die Strahlungswerte  im ganzen Land erhöht sind - v.a. entlang der Westküste der Vereinigten Staaten. Jeden einzelnen Tag fließen 300 Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima in den Pazifik. Das bedeutet, dass die Gesamtmenge des radioaktiven Materials aus Fukushima freigesetzt wird und step by step in die Nahrungskette gelangt. Mehr dazu auf Activist Post/Michael Snyder

Der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit
"Der bei der Tschernobyl-Katastrophe 1986 freigesetzte radioaktive Fallout erreichte Kalifornien innerhalb von zehn Tagen, die 2011 in Fukushima freigesetzte Radioaktivität kam schon nach weniger als einer Woche dort an. Eine neue Kernschmelze in der Einheit 4 würde einen Jahrhunderte andauernden tödlichen Strom von Radioaktivität über die ganze Erde ausgießen." Zum Artikel auf netzfrauen.org

Radioaktivität in Fukushima steigt auf höchsten Wert seit zwei Jahren - zum Artikel auf deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Radioactive Water From Fukushima Is Systematically Poisoning The Entire Pacific Ocean - zum Artikel auf The Sleuth Journal

fukushimaverstrahltwestküste2

 

 

 

 

 

 


Was kann ich persönlich gegen Atomkraft tun?

Es wurde zwar im Sommer 2013 von Greenpeace und GLOBAL 2000 eine Stromkennzeichnunspflicht initiiert, diese tritt aber erst 2015 in Kraft. Daher wird weiterhin Atomstrom nach Österreich importiert, wobei sich jedoch schon einige Stromanbieter darauf vorbereiten. Positiv hervorzuheben sei der Kärntner Energieversorger KELAG, der den Graustromanteil im vergangenen Jahr von 54 Prozent auf null Prozent reduzierte. „Wir erwarten, dass jetzt auch der VERBUND, der Industriekunden noch immer 82 Prozent Graustrom und damit fast 30 Prozent Atomstrom verkauft, rasch nachzieht“, so Kerschbaumsteiner/Atomsprecherin bei Greenpeace.

Mehr dazu:

http://www.greenpeace.org/
 http://de.wikipedia.org/wiki/Verbund_AG#Stromkennzeichnung 
http://www.verbund.com/at/de/business/strom/geschaeftskunden

biologisch.at-Tipp: 

Um sicherzugehen, weder Atomstrom noch anderen umweltschädlichen Strom wie z.B. aus Kohlekraftwerken zu fördern, kann man ganz einfach zu einem Ökostromanbieter wechseln! Silvia Fischer von biologisch.at: "Viele Menschen suchen oft eine Entschuldigung, diesen Schritt nicht zu tun, mit den Ausreden, dass dafür die Politik zuständig ist und dass die paar, die zu Ökostrom wechseln, eh nix bewirken können. Aber es sind nicht ein paar, es passiert derzeit ein großes Umdenken bei vielen Menschen und es werden immer mehr. Wir können mit unserem Konsumverhalten bestimmen, was der Markt bietet. Und wenn ich keinen Atomstrom fördern möchte, dann wechsle ich zu einem Ökostromanbieter. Und die paar Euro mehr im Jahr sollte uns unsere Lebensbasis schon wert sein, obwohl es immer wieder super Aktionen für günstigen Ökostrom gibt, wie z.B. http://www.biologisch.at/energie/item/1062-100-oekostrom-von-aae-naturstrom-fuer-tchibo-eduscho-privatcard-kunden"

Und für all jene, die sich nicht vorstellen können, wie die Verteilung von Ökostrom passiert - also wie dieser zur eigenen Steckdose kommt - gibt's dieses Video:

aaestromverteilung

 



 

 

 

Event:
Großes spirituelles Heilungs-Event für Fukushima, Austria Center Wien am 21.11.2013

Letzte Änderung amMittwoch, 21 Januar 2015 12:02

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk