Neue Einspeistarife: Kein Wille zur dringenden Energiewende

Milliarden Beträge für nicht zukunftsfähige Projekte wie Nabucco und Klimasanktionen, marginale Millionen für Erneuerbare Energien.

Image
Zur weiteren Ölförderung wird es exponentiell steigende Investitionen geben (Foto:www.pixelio.de)
Die vom Wirtschaftministerium vorgeschlagenen und von der Regierung beschlossenen Einspeisetarife für Ökostromanlagen in Österreich zeigen keinen Willen zur dringenden Energiewende, Klimaschutz und Versorgungssicherheit für Österreich. Insgesamt werden Milliarden Beträge in nicht zukunftsfähige Projekte wie Nabucco und Klimasanktionen bezahlt, für Erneuerbare Energien sind nur einige marginale Millionen bereitgestellt. Selbst die Zahlungen an Euratom übertreffen diese. Für jedes Barrel Rohöl müssten Euro 100,- für militärische Sicherung, für Förderung und Transport hinzu gerechnet werden, die aber aus Steuergeldern gedeckt werden.

Im Wesentlichen ist es wieder eine Verhinderungsnovelle für Erneuerbare Energien geworden, die im krassen Gegensatz dazu von einigen Interessensgemeinschaften mit Jubelmeldungen die Bevölkerung arg täuscht und verschweigt, dass die Realität ganz anders aussieht.

Selbst die hart gesottenen Erdöl Lobbyisten der Internationalen Energie Agentur (IEA), die Erdöl/Erdgas für immer versprachen, drängen nun mit Hochdruck, das Öl mit Erneuerbaren Energien zu ersetzen. Top Manager von BP und Shell geben unumwunden zu, dass es zur weiteren Ölförderung exponentiell steigende Investitionen und Anstrengungen geben wird. Die Peak-Oil Theorie ist plötzlich in der Branche in aller Munde, jene Annahme, dass die Ölförderung die steigende Nachfrage nicht mehr wird decken können. Genau jene Preisexplosion wird sich fortsetzen, die in  diesem Jahrzehnt zu beobachten war, in dem Angebot und Nachfrage auseinander zu driften beginnen.

Wer schützt uns vor dieser Preisexplosion? Kein Mensch, nur die Erneuerbaren Energien, die bereits heute Kostenwahrheit haben und somit die am leichtesten zu leisten sind. Diese werden fälschlicher Weise noch immer als zu teuer hingestellt!

Deshalb selber handeln und nicht warten.

Österreich - sowie alle Gemeinden - könnten bereits seit Jahren energieautark und atomstromfrei sein - mit einem Mix aus Erneuerbaren Energien, Geothermie  und rationeller Energieanwendung.

 
EE-Termine und Energiewende-Infos:

http://members.chello.at/niessler.energie/sofo.doc
www.eurosolar.at/soli.htm
http://members.chello.at/niessler.energie/soli1001.doc - mit Notizen v. Treffen bayerischer u. österreichischer Solarinitiativen

Interessante Termine:

 
Do. 18.02 und Fr. der 19.02.2010, 9:00 bis 17:00 Uhr,   HUMUS    ...ein Lebensprozess für den es sich zu arbeiten lohnt!
Erfahrungsberichte über minimale Bodenbearbeitung, Mais, Kartoffel, Getreide, Distel, Ampfer, Begrünungen, Mischfrucht und Mulchsaat (an beiden Tagen das gleiche Programm)
Referent: Franz Brunner, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, http://picasaweb.google.com/franzbrunner63
Veranstaltungsort: BW Mold, A-3580 Horn, Mold 72, Tel.: +43 2982 8259-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Seminarbeitrag € 20,-Anmeldungen unter   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0664 5483 683

Wiener Solarstammtisch: Do., 18. Febr. 2010, 18 Uhr. Tagesthema: Biogas

(seit 15. Dezember 1988 regelmässig an jedem 3.Donnerstag im Monat ab 18 Uhr)
Ref. Bgm. Bernhard Deutsch www.strem.co.at, Moderator: Mag. (FH) Herbert Daberger, http://www.beb.at  
Ort:  A-1070 Wien, Kaiserstraße 12, Bierbeisl Hopfenstange, http://www.hopfenstange.at/ Tel. +43(0)1/-522 83 51

Mi., 24. Feb. 2010, 18:30 Uhr, Reduzierte Bodenbearbeitung und Bodenfruchtbarkeit aus der Sicht eines Praktikers
Referent  Franz Brunner, Pfluglose Bodenbearbeitung mit Humusaufbau bei gleichzeitiger Bewirtschaftung der Ackerflächen
Ort: Landwirtschaftliche Fachschule Tulln, A-3430 Tulln,Frauentorgasse 72 – 74
Anmeldung und Organisation: Ing. Josef Bräutigam, Tel: 02272 62 515 mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Kosten:  Euro 9.-

So., 14. März 2010, 13:00 – 17:00 Uhr,  Tag der offenen Tür in LFS Tulln
Mit Ausbildungswege und –Schwerpunkte: Erneuerbare Energien, Innovative Technik  und soziales Lernen mit Energiewende Ausstellung Elektro und Pflanzenölfahrzeugen, Photovoltaik, Biomasse, Kleinwindräder u.v.m.
Treffpunkt Aula mit stündlichen Führungen und n. Bedarf.
Ort: Landwirtschaftliche Fachschule Tulln, A-3430 Tulln,Frauentorgasse 72 – 74,  Tel: 02272 62 515, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Freitag, 19. März 2010 um 19.30 Uhr Maschinenringvollversammlung mit Vortrag: 100% Solare Energieversorgung für das Mostviertel –Utopie oder bereits machbare Realität 
Referent. W. Loeser  Energieautarker Bauernhof
Ort: Gasthaus Kerschbaumer , Unterzellerstrasse 85 , 3340 Waidhofen/Ybbs Organisation: Maschinenring Ybbstal Ing. Karl Gruber
Geschäftsführer, Ybbsitzerstr. 68, A-3340 Waidhofen/Y. T: +43 7442 54825 12, E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!: http://www.maschinenring.at

Erneuerbare Energien für die Wärme- Kälte -Strom /Treibstofferzeugung
Brennstofftechnik, Energieaufbereitung , Erntetechnik für Energiepflanzen, bis zu Pelletieranlagen und Pflanzenölpressen, Photovoltaik (nachgeführt), und Solarkolleltoren
Termine: 10. 02. 2010,  24.03. 2010,  14. 04. 2010,  05. 05. 2010
Anlagentechnik für Erneuerbare Energien
Termine: 17. 02.2010, 17.03.2010, 14.04.2010, 05.05.2010, 02.06.2010
Bei allen Seminaren unbedingt anmelden: Tel: 02272 62 515, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Inhalte: www.lfs-tulln.ac.at
Ort: Landwirtschaftliche Fachschule Tulln, A-3430 Tulln,Frauentorgasse 72 – 74, Tel: 02272 62 515, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Jeder aufgeschobene Tag, was die Mobilisierung erneuerbarer Energien betrifft, wird für die Gesellschaft unerträglich - nicht nur aus Umweltgründen." - Hermann Scheer

 

Aussender & weitere Infos:
Wolfgang Löser - "Erster energieautarker Bauernhof Österreichs"
Praxisnahe Energieberatung aus Erfahrung mit Vorträgen und Seminaren
Untere Dorfstraße 23, A-2004 Streitdorf /NÖ
Tel: 02269  23 17 od. 0680 111 33 63
mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
web: www.energiebauernhof.com

 

 

Letzte Änderung amDienstag, 09 Februar 2010 21:36

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk