Anti-Atomstrom-Gipfel: Leider keine Ergebnisse

Anti-Atomstrom-Gipfel: Leider keine Ergebnisse

Beim heutigen Anti-Atomstrom-Gipfel gab es leider keine Ergebnisse, außer man sich mit der Regierung auf eine dritte Verhandlungsrunde einigen konnte.

GLOBAL 2000 kritisiert insbesondere die Haltung von Wirtschaftsminister Mitterlehner. Dieser legte beim Energiegipfel eine Stellungnahme der EU-Kommission vor, die besagt, dass ein Atomstrom-Importverbot aufgrund des freien Warenverkehrs innerhalb der EU rechtlich nicht durchführbar ist.

GLOBAL 2000 legte jedoch schon im Oktober des Vorjahres Rechtsgutachten vor, die das genaue Gegenteil belegen. Wenn man eine atomfreundliche EU-Kommission nach ihrer Meinung fragt, darf man sich nicht wundern, dass eine ablehnende Antwort kommt.

Nachdem im Juli 2011 noch unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe anti-atomare Aktivität der Bundesregierung angekündigt wurde, zögert sie jetzt und ist unwillig, die bestehenden Rahmenbedingungen zu ändern.

Steigen Sie um!
Atomstrom-Freiheit ist das erste Ziel, aber nur die halbe Miete: Auch fossile Kraftwerke sind Teil der „alten“ Energieversorgung. Wenn Sie als Strom-Kunde/in zur europaweiten Energiewende beitragen wollen, können Sie direkt den Ausbau von erneuerbaren Energieträgern durch den Strombezug von einem unabhängigen Ökostrom-Anbieter unterstützen, der nicht „verbund“en ist mit Strom aus Atom, Kohle oder Öl — das sind in Österreich nur die Alpen Adria Energie (www.aae-energy.com) und die Oekostrom AG (www.oekostrom.at). Der Umstieg ist kinderleicht.

 


Aussender & weitere Infos:
GLOBAL 2000

Letzte Änderung amMontag, 16 Januar 2012 20:01

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk