Logo
Diese Seite drucken

Gemeinsam haben wir es geschafft: Entscheidung über Glyphosat-Neuzulassung erneut vertagt!

Foto: AVAAZ Foto: AVAAZ

Vor 18 Monaten stand Monsantos agrochemisches Imperium noch auf einem felsenfesten Fundament. Jetzt, nachdem über 2 Millionen von uns 20 Kampagnen inklusive Millionen von Unterschriften, Nachrichten, Anrufen, aufsehenerregenden Aktionen, Treffen mit Entscheidungsträgern und Medienberichten durchgeführt haben ... steht die Zukunft des "Monsanto-Modells" tatsächlich in Frage!

Am 6. Juni hat sich die Europäische Union geweigert, Monsanto eine Neuzulassung für sein Vorzeigeprodukt zu erteilen: das Pestizid Glyphosat. Das ist eine Riesensache - Glyphosat macht bis zu ein Drittel von Monsantos Umsatz aus! 

Die Abstimmung zur begrenzten Wiederzulassung von Glyphosat verfehlte wieder die qualifizierte Mehrheit. 20 EU-Mitgliedsstaaten stimmten für eine Wiederzulassung des umstrittenen Wirkstoffs für 18 Monate. Malta stimmte gegen eine weitere Zulassung. Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und drei weitere EU-Mitgliedstaaten enthielten sich der Stimme. Dadurch kam die notwendige Bevölkerungsmehrheit von 65% nicht zustande. 

Bei diesem Kampf waren viele großartige Initiativen dabei. Hier ist eine Liste mit den wichtigsten, denen dieser Erfolg zu verdanken ist: 

  • AVAAZ - Die weltweit größte Petition mit über 2 Mio. Teilnehmern
  • Die Sozialdemokraten und die Grünen im EU-Parlament, besonders Bart Staes und Pavel Poc, waren ausschlaggebend bei dieser Kampagne.
  • Die französische Umweltministerin Ségolène Royal, die eine zentrale Führungsrolle einnahm.
  • Das Pesticide Action Network, eine großartige Koalition nationaler Aktionsnetzwerke, die schon lange Kampagnenarbeit zu Glyphosat macht und Avaaz mit viel Rat zur Seite stand.
  • Greenpeace, stets eine wunderbare Kraft bei diesen Themen, war stark beim Lobbying und der Medienarbeit zu Glyphosat.
  • Campact führte in Deutschland eine super Kampagne mit offenen Briefen, Umfragen und Aktionen - und spielte eine wichtige Rolle dabei, die deutsche Regierung bei Glyphosat zum Umdenken zu bewegen.
  • Und so viele weitere! Wie zum Beispiel HEAL, WeMove.eu, Global 2000, und eine großartige Koalition italienischer NGOs zum Thema.

Quellen & weitere Infos:
AVAAZ - DIE WELT IN AKTION
www.landwirt.com

vor 18 Monaten stand Monsantos agrochemisches Imperium noch auf einem felsenfesten Fundament.

Jetzt, nachdem über 2 Millionen von uns 20 Kampagnen inklusive Millionen von Unterschriften, Nachrichten, Anrufen, aufsehenerregenden Aktionen, Treffen mit Entscheidungsträgern und Medienberichten durchgeführt haben...steht die Zukunft des "Monsanto-Modells" tatsächlich in Frage!

Soeben hat sich die Europäische Union geweigert, Monsanto eine Neuzulassung für sein Vorzeigeprodukt zu erteilen: das Pestizid Glyphosat.

Das ist eine Riesensache - Glyphosat macht bis zu ein Drittel von Monsantos Umsatz aus!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ähnliche Artikel

Das Neueste von Redaktion

© Biologisch.at. All rights reserved.

Damit unsere Website ordnungsgemäß funktionieren kann, wird ein sogenannter Session-Cookie auf Ihrem PC gespeichert. Bei einem Cookie handelt es sich generell um eine Textdatei, die Ihr Browser verwaltet. Der Session-Cookie enthält keinerlei personenbezogene Daten. Darin wird lediglich ein kryptischer Schlüssel hinterlegt, der während Ihres Aufenthalts auf unserer Website bestehen bleibt, um Zustände zu erfassen. In der Session werden dann die Zustände gespeichert, wie z.B. ob Sie gerade eingeloggt sind oder nicht oder ob Sie die Bestimmungen akzeptiert oder abgelehnt haben. Ohne diese Technik müssten wir bei jedem Seitenaufruf alles neu abfragen