Fair Fashion von Anukoo: Mit fairem Chic in den Frühling!

Anukoo im traditionell afrikanischen Wax-Print Stil (Foto: EZA/Thomas Licht) Anukoo im traditionell afrikanischen Wax-Print Stil (Foto: EZA/Thomas Licht)

Zwischen Purismus und Indian Festival bewegt sich die aktuelle Frühjahrskollektion von Anukoo, dem Modelabel von EZA Fairer Handel. Unverzichtbar: Hohe soziale und ökologische Standards.

„Der Lebensraum unserer PartnerInnen ist eine wunderbare Inspirationsquelle,“ betont Katharina Mühlberger, Fashion Verantwortliche von EZA Fairer Handel. Sie findet in den Prints der kommenden Frühjahrskollektion ihren Ausdruck. Die üppige Pflanzenwelt der Subtropen ‚gedeiht‘ auf den Bio-Baumwollstoffen prächtig. Der traditionelle afrikanische Wax-Print Stil stand Pate für geometrische Zig-Zag-Muster, aus indischer Kultur entlehnte Kreissymbole tanzen verspielt auf Maxi-Kleidern und Longshirts. Die Farbwelt changiert zwischen frischen Grüntönen, über Marineblau und Weiß, bis zu kräftigem Purpur und Pink sowie Klassikern in Schwarz und Taupe. Die Schnittführung bietet fließend Elegantes, erinnert an die „swinging Fifities“ und lässt unaufgeregten Basics ihren Platz.

Direkte Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben

Die Kollektionen entstehen in EZA Partnerbetrieben auf Mauritius und in Indien. Dazu ist die Fashion Verantwortliche von EZA Fairer Handel regelmäßig vor Ort.  „Unsere Zusammenarbeit mit Craft Aid auf Mauritius geht in das achte Jahr,“ stellt Mühlberger fest. „Diese Stabilität ist für uns eine gute Basis um unsere Kollektionen zu entwickeln. Für Craft Aid sind wir heute einer der wichtigsten Partner.“ Der Betrieb hat sich zu 100 Prozent den Kriterien des Fairen Handels verpflichtet. Geregelte Arbeitszeiten, ein sicheres und respektvolles Arbeitsumfeld, deutlich höhere Löhne als in der Branche üblich, eine Gewinnbeteiligung und eine gewählte Arbeitnehmervertretung stehen hier außer Diskussion. „Das funktioniert jedoch nur, wenn auch die Auftraggeber Interesse an hohen sozialen Standards haben und bereit sind, ihre Einkaufspraxis danach auszurichten,“ so Mühlberger.

Verbindung von Fairtrade und Bio-Baumwolle

Auch Rajlakshmi Cotton Mills in Indien achtet die Arbeitsrechte der dort Beschäftigten und übernimmt Verantwortung für die gesamte Produktionskette. Wie im Betrieb auf Mauritius kommt auch hier ausschließlich FAIRTRADE-zertifizierte Bio-Baumwolle zum Einsatz. Rajlakshmi bezieht diese von der Chetna Organic Farmers Association, einer indischen Genossenschaft von Kleinbauern und -bäuerinnen. Der Dachverband versorgt die Mitglieder mit biologischem Saatgut und schult sie in der nachhaltigen Nutzung der kleinen Anbauflächen.

Damit die wertvolle Bio-Baumwolle auch umweltverträglich weiterverarbeitet wird, setzt man bei der gesamten Anukoo Kollektion auf das G.O.T.S. Gütesiegel. Es garantiert hohe ökologische Standards entlang einer durchgängig transparenten Verarbeitungskette.

Anukoo ist die Modemarke von EZA Fairer Handel, Österreichs Pionierunternehmen für Fairen Handel. Dabei haben Design und Herstellungsbedingungen gleichermaßen Gewicht. Das Fundament von Anukoo ist die direkte Zusammenarbeit der EZA mit ihren Partnerorganisationen. Allen gemeinsam ist der Anspruch, menschenwürdig zu produzieren, die Umwelt zu schonen und einen fairen Lohn zu erzielen.

Erhältlich ist die Kollektion bei Anukoo Fair Fashion, Gumpendorferstr. 28, 1060 Wien sowie in Weltläden in ganz Österreich.

Aussender & weitere Infos:
www.eza.cc/anukoo

 

Letzte Änderung amDonnerstag, 14 März 2013 11:50

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk