Permakultur Win-Win Projekt Inzersdorf

Permakultur Austria vernetzt PK-Betreiber und lerneifrige Helfer Permakultur Austria vernetzt PK-Betreiber und lerneifrige Helfer

Permakultur Austria vernetzt Projektbetreiber und Helfer, die über Permakultur lernen möchten.

So funktioniert Permakultur Win-Win:
Mit der neuen Initiative „Permakultur Win-Win“ schafft PERMAKULTUR AUSTRIA eine Vernetzung zwischen Mitgliedern, die ein permakulturelles Projekt verwirklichen wollen und dabei Helfer brauchen, und anderen, die gerne im Tun lernen und sich aktiv betätigen wollen.

Das Infoblatt zu Permakultur Win-Win

 

Permakulturprojekt in Inzersdorf: Workshop - Multifunktionales Kellerstöckel
Ein Projekt, das im Rahmen von Permakultur win-win realisiert werden soll


Samstag, den 19. März 2011, 9.00 bis 17.00 Uhr
Treffpunkt am Hof: 3131 Inzersdorf, Dorfstraße 39, ab 8:30 Uhr

Anmeldung bei Reinhard Engelhart
T: 0664/7347 14 93
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Biobauer Reinhard Engelhart:

Unser Biobauernhof „Grüner Engel“ liegt im unteren Traisental zwischen St. Pölten und Krems und wird seit 1993 von Anna und Reinhard Engelhart als Acker- und Gemüsebaubetrieb mit dem Schwerpunkt der Direktvermarktung geführt. In der parallel zur Ortsstraße verlaufenden Kellergasse befindet sich ein alter Weinkeller mit dahinter liegendem Marillengarten und in weiterer Folge einer Fläche von ca. 1.700 m2, auf der bis zum Vorjahr eine Ribiselkultur angelegt war.

Der Weinkeller soll nach ökologischen Kriterien zu einem multifunktionalen Gebäude umgebaut werden, ohne dadurch den typischen Kellergassencharakter zu beeinträchtigen. Zukünftig soll der 44m2 große Erdkeller als Lageraum für Obst und Gemüse dienen.

Das Presshaus wird zu einem Be- und Verarbeitungsraum umfunktioniert, in dem auch einmal pro Woche ein Abhofverkauf stattfinden soll. Durch die Aufstockung des Kellers und einem dadurch möglichen, nordwestseitigen Zubau im Hintausbereich wird zusätzlicher Raum geschaffen, der multifunktional genutzt werden soll. Die nach den Zonierungsprinzipien der Permakultur gestaltete Fläche dient einerseits als Produktionsfläche für Obst und Gemüse, soll aber auch extensive Nutzungsformen wie beispielsweise Waldgärten aufweisen.

Als Gestaltungselemente sind derzeit ein Biotop zur Wasserspeicherung, Hoch- und Hügelbeete, diverse Trockensteinmauern, Hecken und verschiedene Zaunausführungen geplant.

Ich möchte diese Aktivitäten gerne in das neue Angebot unseres Vereines einbringen, weil es im Rahmen der Verwirklichung die Chance birgt, durch ein gemeinschaftliches Erarbeiten auf zahlreiche Vernetzungen aufmerksam zu werden, auf die ein einzelner Gestalter nicht kommen würde. Andererseits bin ich überzeugt, dass es viele Vereinsmitglieder bei uns gibt, die gerne in der Gemeinschaft Erfahrungen sammeln möchten. Darüber hinaus ist es eine tolle Chance, unserem Verein weitere Lebensimpulse zu geben.

Nun bin ich schon gespannt, wie viele InteressentInnen sich finden, um bei der Metamorphose vom Traum zur Wirklichkeit aktiv dabei zu sein. Als Auftakt biete ich am Samstag, den 19. März 2011 einen Planungsworkshop mit einer Bestandsaufnahme vor Ort an und freu mich über eure Anmeldungen und den Besuch bei uns am Hof.

Quelle:
www.permakultur.net
Letzte Änderung amMontag, 21 Februar 2011 12:17

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk