Risiken der Agro-Gentechnik - LASS DICH NICHT PFLANZEN!

Die Gentechnikfalle für Landwirte und unsere Natur - Großveranstaltung in Salzburg am 18. Juni 2009, 20 h in der Salzburgarena. Video über die Veranstaltung.

Mit Dr. Vandana Shiva Alternative Nobelpreisträgerin, Physikerin, Umweltaktivistin, Bürgerrechtlerin, Feministin

und Percy Schmeiser Alternative Nobelpreisträger, Kanadischer Landwirt, der sich aktiv gegen einen Agrargentechnikkonzern wehrte

Ehrenschutz: Landesrat Sepp Eisl

Image
Nur Großkonzerne profitieren von Agro-Gentechnik
Die Vortragsveranstaltung bietet Aufklärung über die Agro-Gentechnologie, früher "grüne Gentechnik" genannt. Sie gibt Einblicke in dessen unkontrollierbaren Anwendungen in der Landwirtschaft und warnt vor dessen gefährlichen Folgen in der Natur.

Für diese Veranstaltung konnte die weltweit engagierteste Sprecherin gegen Agro-Gentechnik gewonnen werden: Dr. Vandana Shiva vom Times Magazin als eine von fünf Heroes for the Green Century ausgezeichnet, gilt als die Galionsfigur der internationalen Bewegung gegen die Agro-Gentechnik. Sowie der kanadische Farmer Percy Schmeiser, der durch seinen gerichtlichen Kampf gegen die Patentansprüche der Agrogentechnikfirma Monsanto um seine Grundrechte als Bauer und freier Mensch kämpfen musste. Beide Vortragenden haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Österreich vor den Gefahren der Agro-Gentechnik zu warnen, nachdem sie in ihren Ländern die schwerwiegenden Auswirkungen dieser Industrie bereits erleben mussten.

Nur Großkonzerne profitieren von Agro-Gentechnik

Nur die Großkonzerne, die Spritzmittel und daran angepasste genmanipulierte Pflanzen verkaufen, haben einen konkreten Nutzen. Bauern, Verbraucher und die Umwelt aber sind diesen Praktiken hilflos ausgeliefert. Landwirte geraten in direkte Abhängigkeit von den Konzernen; Verbraucher stehen hilflos vor den Regalen im Supermarkt und suchen im Kleingedruckten nach Hinweisen auf Genmanipulation.

Existenzbedrohende Auswirkungen für Betriebe und unvorhersehbare Risiken für Mensch und Natur

Der Anbau von genmanipulierten Pflanzen in Österreich hätte gravierende, zum Teil existenzbedrohende Auswirkungen für gentechnikfrei produzierende landwirtschaftliche Betriebe zur Folge, zum Beispiel für den Bio-Landbau wie auch für Imker und sonstige Landnutzer. Hinzu kämen die ungeklärten, nicht vorhersehbaren Risiken für Mensch und Natur generell. Einmal freigesetzt sind gentechnisch veränderte Organismen nie mehr rückholbar. Schmetterlinge und Nützlinge können durch Gentech-Pflanzen geschädigt werden. Durch Auskreuzung der neuen Eigenschaften auf verwandte Nutz – oder Wildpflanzen können sogar herbizidresistente Superunkräuter entstehen – eine Horrorvision.

Besuchen Sie diese hochkarätige Veranstaltung! Informieren Sie sich über die geplanten Eingriffe in unsere Natur. Erfahren Sie, wie jede/r Einzelne mit Gentechnik umgehen kann. Die Veranstaltung kann kostenlos besucht werden. Bundesweit werden Bustransfers organisiert.

Aussender & weitere Informationen:

Dachverband Zivil Courage Bündnis
Niederleiten 28c
A-6222 Gallzein
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Obfrau Monika Wallner
Tel: +43 (5244) 61632 oder +43 (650) 2313708
Fragen zur Veranstaltung - Koordinationsbüro
Herr Karl Hader + 43 (7247) 50250-0 oder +43 (664) 5425858

Videos zur Demo DEMO: „GENTECHNIK-VERBOT JETZT!“ am Wiener Ballhausplatz vom 28.2.2009:

EGN-TV

www.wien-konkret.at

 

 

Letzte Änderung amMontag, 03 Mai 2010 08:09

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk