Das Dilemma der Globalisierung von Treibhausgasen

Kommentar von Christian Salmhofer - „Entwicklungshelfer in Österreich“
„Wir nahmen all das auf uns um den Mond zu erforschen und wir entdeckten das wichtigste: Unsere Erde.“ Diese Erkenntnis von Astronaut Bill Anders von Apollo 8 war nicht nur der wirklich große Schritt für die Menschheit, sie steht symbolisch auch für das Ende der Globalisierung. Die Endlichkeit unserer hauchdünnen Atmosphäre zeigt uns in aller Deutlichkeit: Klimaschutz kann nur in seiner globalen Dimension wirken. Gegenwärtig befinden wir uns aber noch im Stadium globaler Autisten. Anstatt Taten zu setzen,  perfektionieren wir das Zählen von Treibhausgasen haben aber keine Ahnung, welche Auswirkungen das Zählwerk namens „Kyoto-Protokoll“ auf das Weltklima haben wird. Ein Großteil der politischen sowie wissenschaftlichen Analysen dient nur mehr der akrobatischen Selbstdarstellung von nationalen Klimabilanzen.

Klimakonferenz im Orbit
Gelöst werden könnten die internationalen Grabenkämpfe nur durch eine radikale Klimakonferenz. Sie müsste wohl in der Raumstation ISS abgehalten werden. Das wäre zwar sehr teuer. Aber im Angesicht der Erde würden die Entscheidungen mit Sicherheit solidarischer und zu Gunsten des Weltklimas ausfallen. Denn bei aller Wichtigkeit von Effizienz und Suffizienz wird durch Präpotenz eines vergessen: „Wie organisieren wir eigentlich das respektvolle Zusammenleben auf unserem Globus?“ Wer soll zum Beispiel die CO2-Schuld eines T-Shirts tragen? Das Land, welches die Baumwolle in Monokultur angebaut hat, die Arbeiter, die das T-Shirt genäht haben, der Handel, der die internationale Logistik aufgebaut hat oder der Konsument, der das Kleidungsstück trägt?

Klimaschutz ist Weltinnenpolitik
Zurzeit steckt die Klimapolitik, die nichts anderes als „Weltinnenpolitik“ ist, mitten im Dilemma dieser nicht verstandenen globalisierten Ethik. „Der Treibhauseffekt ist die letzte kommunistische Gefahr!“, war 1992 die Einschätzung von Georg Bush sen.. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion glaubten die Neoliberalen gar schon das „Ende der Geschichte“ sei gekommen. In ihrer Siegesfreude wischten sie die Diskussion über die Nutzung der Atmosphäre als globales Gemeingut mit solchen Totschlagargumenten vom Tisch.

Durch die Beschleunigung des Klimawandels sind zwar Polemiken dieser Art selten geworden, dennoch befindet sich die globale Klimapolitik noch im tiefen Sumpf des nationalen Erbsenzählens von CO2-Molekülen. Doch gerade diese Methode ist durch die Globalisierung der Warenströme und der internationalen Arbeitsteilung sehr ungenau. Wenn wir in Zukunft die Globalisierung positiv gestalten wollen, muss uns klar werden, dass unsere klimarelevanten Emissionen eine direkte Folge des Konsums von Gütern sind. Wenn wir Waren wie einen Laptop aus China, der aus Rohstoffen aus aller Welt zusammengesetzt ist, konsumieren, werden nur die Betriebskosten in Österreich abgerechnet. Selbst wenn er in Österreich zusammengeschraubt wird liegen die wesentlichen Teile der Rohstoffe und des Energieverbrauchs außerhalb unserer Verantwortung. Wer ist nun schuld an den CO2-Emissionen der Nutzer oder der Hersteller?

Treibhaus der Worte
Die internationalen Klimakonferenzen funktionieren auf Basis der nationalen Emissionsbilanzen und so agiert auch die Politik. Sie rechtfertigt vor der eigenen Bevölkerung die Energiesparmassnahmen mit nationalen Durchschnittswerten von CO2-Emissionen.

Doch das Treibhaus der Worte ist in der Realität nahezu wirkungslos geblieben. Österreich, das pro Kopf und Jahr 11 Tonnen CO2 emittiert, hat kein einziges Klimaschutzziel auch nur in Ansätzen erreicht. Als kleiner, reicher Staat kann seine Bevölkerung viel am globalen Markt mitnaschen. Das hohe Konsumniveau bringt es mit sich, dass in Österreich 52% der CO2-Emissionen als graue Energie in den importierten Produkten versteckt ist. Als 1992 die Aluminiumproduktion in Ranshofen geschlossen wurde verbesserte sich schlagartig die österreichische CO2-Bilanz. Seit dieser Zeit hat aber der Aluminiumkonsum nicht abgenommen. Im Gegenteil, er hat von Jahr zu Jahr zugenommen. Die Energie die die Aluminiumproduktion verbraucht, findet sich nun meist in der Statistik eines Landes innerhalb der Tropen, wohin die meisten Bauxitschmelzen verlagert wurden.
 
Globalisierung der Emissionen


Großbritannien, welches bei der Erreichung des Kyoto-Ziels als europäischer Musterschüler gilt, hat nach offizieller Statistik zwischen 1990 und 2006 rund 16% der CO2 Emissionen reduziert. 1990 hat GB 110 Millionen Tonnen seiner CO2 Emissionen in Produkten als graue Energie importiert. 2006 stieg dieser Wert bereits auf 620 Millionen Tonnen. Über die Jahre wurden die energieintensiven Industrien geschlossen und ins Ausland verlagert. London stieg zum weltgrößten Finanzplatz auf und 84% der Bürger arbeiten inzwischen in Dienstleistungsjobs. Die schwere Arbeit und die graue Energie werden den wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern aufgehalst.

Schon im Jahr 2001 setzte die Produktion der Importgüter für die Europäische Union im Ausland fast eine Milliarde Tonnen CO2 frei. Die in der EU hergestellten Exportgüter beinhalten nur halb soviel Tonnen CO2. Somit hat die EU die Emissionen von 500 Millionen Tonnen CO2 ins Ausland verschoben, wobei der monetäre Wert der Im- und Exporte in Summe etwa gleich hoch blieb. China dagegen exportiert in seinen Produkten ein Drittel seines CO2-Wachstums. Versteckt als graue Energie konsumieren die Dienstleistungsgesellschaften diesen statistischen Vorteil.

Alle Staaten die das Kyoto-Protokoll unterzeichnet haben, emittieren netto mindestens ein Viertel ihrer Emissionen im Ausland. Über den Transfer dieser Emissionen übernehmen sie keine Verantwortung. Diese Art von internationaler Klimapolitik leidet am „Dilemma des texanischen Scharfschützen“: „Wer blind auf ein Scheunentor ballert und dann eine Zielscheibe um die Treffer zeichnet, bekommt zwar ein beeindruckendes Ergebnis im Endeffekt aber ist es wertlos!“

Image
Kalifornien
Bildtexte

Auf den Bildern der NASA sieht man einen einfachen Zusammenhang zwischen Klimawandel und unserer Wirtschaftweise. Wenn in Kalifornien Waldbrände ausbrechen wird in den Medien weltweit davon berichtet. Gouverneur Arnold Schwarzenegger, die steirische Eiche, ist in der Uniform eines Feuerwehrmannes zur Stelle und übt sich in Parolen.

Doch im Vergleich zu den Bränden in Südamerika sind diese Brände sehr klein. Oft ist dort der halbe Kontinent unter Rauch. Die expandierende  Landnutzung für Produkte wie Soja, Zuckerrohr und Fleisch erhöhen den Zerstörungsdruck auf Amazoniens Regenwald.

Wir hier in Europa tragen Mitschuld, denn unsere Tiere und Autos konsumieren indirekt die dortigen Erträge. Allein Österreich importiert 600.000 Tonnen Soja als Tierfutter pro Jahr. In Österreich haben die Wälder wieder mehr Platz, weil viele Flächen für Futtermittel stillgelegt wurden. Das ist gut für die Biomasse in Österreich. Für den Regenwald bedeutet es die Rodung.

Image
Südamerika
Literatur


HERTWIC H EDGAR G, GLEN P. PETER S, 2009: Carbon Footprint of Nations: A Global, Trade-Linked Analysis, scrip of the Industrial Ecology Programme and Department of Energy and Process Engineering, Norwegian University of Science and Technology, 7491 Trondheim, Norway, and Center for International Climate and Environment Research-Oslo,P.O. Box. 1129, Blindern, N-0318 Oslo, Norway, Accepted May 12, 2009.

Guan, D., Peters, G.P., Weber, C.L. et al. (2009). Journey to world top emitter: An analysis of the driving forces of China's recent CO2 emissions surge. Geophysical Research Letters. 36 L04709, doi:10.1029/2008GL036540. Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Santarius Tilman, 2009: "Die Reichen müssen mehr tun", in: © ZEIT ONLINE  19.6.2009, Hamburg, http://www.zeit.de/online/2009/26/china-klima-santarius
http://earthobservatory.nasa.gov/


Hänggi M., 2008: Wir Schwätzer im Treibhaus. Warum die Klimapolitik versagt, ISBN 978-3-85869-380-8, Zürich, 280 S.

Image
Zur Person:

Christian Salmhofer ist seit 1995 Regionalstellenleiter des Klimabündnis Kärnten und, laut Eigendefinition, „Entwicklungshelfer in Österreich“. Seit 20 Jahren verfasst er wissenschaftliche Arbeiten und übt Lehr- und Vortragstätigkeiten zum Themenkomplex „Klimawandel“ aus. Die Themenpalette reicht von der allgemeinen Erklärung des Treibhauseffektes bis hin zur kritischen Betrachtung von Klimabilanzen sowie der „Klimapolitik“. Ökologie und Menschenrechte stehen im Zentrum. Gegenwärtiger Tätigkeitsschwerpunkt „Der Klimawandel und unser Ernährungssystem“ am Beispiel (BIO)-Landwirtschaft, Agrosprit, Migration, etc.

Rückfragen:

Mag. Christian Salmhofer
Klimabündnis Kärnten
0699/10976125
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Klimabündnis ist …

… das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Europas. Die globale Partnerschaft verbindet mehr als 1.600 Gemeinden aus 17 Ländern in Europa mit Indigenen Völkern des Regenwaldes. In Österreich haben sich über 800 Gemeinden, 450 Betriebe und 180 Bildungseinrichtungen zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und zum Schutz des Regenwaldes verpflichtet.

Aussender & weitere Infos:

www.klimabuendnis.at

 

 

Letzte Änderung amDienstag, 10 November 2009 15:09

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Nach oben

Bio Newsletter

captcha

Mitgliedschaft & Werbung

Folge uns

Netzwerk